Schulhaus Letzi im Winter
Schulhaus Letzi im Sommer

 

Schule Letzi
Espenhofweg 60
8047 Zürich

+41 44 413 03 03
Kontakt Schulleitung

Übernachtung in der Höhle

Sind Sie belastbar? Eine Frage, welche wir (2. Sek B Forrer) dieses Jahr im Berufswahlunterricht kennengelernt haben - ab vergangener Woche kann unsere Klasse diese definitiv mit "ja" beantworten!

Auf das Schlimmste vorbereitet, trafen wir uns vergangenen Montag zur zweitägigen Schulreise mit Zielort "Wildnis". Wir wussten, wir werden in einer Höhle übernachten, ohne WC, Dusche und Handyempfang! Begleitet wurden wir von Rahel und Miriam, zwei ausgebildeten Notfallschwestern des Kinderspitals Zürich und von Herrn Forrer, unserem Klassenlehrer.

Mit dem Zug ging es vollbepackt nach Rikon ZH, wo wir im Tibet Institut von Mönch Pema Wangyal zu einer 1 1/2 stündigen Führung eingeladen waren. Dieser Mönch war sehr lustig und er erzählte uns vom Alltag im Kloster, welches auch vom Dalai Lama oft vesucht wird. Wir durften die Meditationsräume besichtigen und viele Fragen stellen. Am Schluss tanzten wir sogar noch zusammen und Pema zeigte uns, wie man Yoga macht.

Nach unserer Verabschiedung stand die Wanderung in die Brandenfelshöhle bevor, zwei Stunden vollbepackt der Töss entlang, was für alle sehr anstrengend war!

Irgendwie kamen wir jedoch alle an und suchten uns sogleich die Schlafplätze aus. Die Leiter kochten Spaghetti in der Pfanne über dem Feuer und einige Mutige duschten im fast schon ausgetrockneten Wasserfall unter der Höhle.


Dann kam es auch schon, dass die ersten aufs WC mussten... Dies war sehr anstrengend, man musste die Höhle verlassen und im steinigen Gelände einen verdeckten Ort suchen, wo man sein Geschäft in mitten der Natur verrichten konnte, ohne Spühlung. Am Ende musste man das Ganze mit Erde zudecken und das benutzte Papier mit Säckchen in den Abfall in der Höhle zurückbringen.

Als es eingedunkelt hatte, sassen wir nochmals ums Feuer und erzählten uns Geistergeschichten. Dann ging es ins Bett, also besser gesagt in den Schlafsack auf dem felsigen Boden, wo noch etwas Stroh lag. In der Nacht konnte man Tierstimmen und das Plätschern des Wasserfalles hören. Viele von uns schliefen nur wenige Stunden.

Am Morgen machten wir uns nach dem Frühstück wieder vollbepackt auf den Rückweg. Die letzten 20 Minuten kamen wir noch in ein heftiges Gewitter hinein, sodass wir sehr froh waren, dass uns nur noch der Besuch im Alpamare bevorstand. Dort konnten wir endlich duschen und uns ausruhen im heissen Sprudelwasser...

Auch wenn die Meisten von uns so etwas nie wieder machen würden, war es doch ein Abenteuer, von welchem wir noch lange erzählen werden... Wer übernachtet schon in einer Höhle?