Schulhaus Letzi im Winter
Schulhaus Letzi im Sommer


Schule Letzi
Espenhofweg 60
8047 Zürich

+41 44 413 03 03
Kontakt Schulleitung

Klassenlager Valbella vom 3. - 7. Juni 2019

Anfangs Juni fuhren die beiden 1. Sek Klassen nach Valbella im Bündnerland und verbrachten da eine spannende und intensive Woche im Zürcher Lagerhaus am Heidsee. Nach der Rückkehr in die Schule Letzi schrieben alle Schülerinnen und Schüler über ihren besten Moment im Lager.


Dienstag

Am Caumasee

Es war schon der zweite Tag vom Lager und kaum waren wir angekommen, ging das Programm schon weiter. Am zweiten Tag hatten wir nämlich unsere grössere Wanderung der zwei Wanderungen geplant, die wir vorhatten. Wir mussten nicht mal lange laufen und schon kamen wir an einem wundervollen, strahlend blauen See vorbei. Unsere erste Pause hielten wir an einem schönen Plätzchen am See. Leider durften wir nicht baden, allerhöchstens vielleicht die Füsse ins Wasser halten und sich eine angenehme Abkühlung gönnen.

Ich habe viele Fotos gemacht und als ich genauer hinschaute sah ich, dass sich sogar kleine Fische im Wasser herumtrieben. Ich sah sehr viele, aber die meisten, die ich sah, waren nur wegen dem schwimmenden Salzkräcker an der Oberfläche, die jemand ins Wasser geworfen hat. Die Fische waren so klein, dass ich sie leider mit der Kamera nicht einfangen konnte. Doch es sind trotzdem ganz schöne Bilder herausgekommen, einfach vom wundervollen Ausblick des Caumasees. (Bogdana)


Unsere Sternwarte

Ein anstrengender, aber schöner Dienstag war vorbei. Langsam wurde es Zeit zur Ruhe zu kommen. Gleich nach dem Handy abgeben gingen ich und meine Freundinnen ins Bett. Wir redeten noch lange, bis wir endlich einmal müde wurden. Doch das Schlafen klappte dann doch nicht. Plötzlich fiel uns ein, dass das grosse Fenster nicht abgeschlossen war. Also hatten wir die Idee, das Fenster zu öffnen und in den tollen Nachthimmel zu schauen-Unfassbar schön war Aussicht.

Wir schauten alle aus dem Fenster und suchten nach Sternzeichen. Dabei entdeckten wir den Wagen und hofften auf Sternschnuppen. Plötzlich sahen wir eine und wünschten uns etwas. Dieses Gefühl einfach nichts zu tun und der Nacht zuzuschauen wie auch zuzuhören, erlebt man nicht jede Nacht. Wir merkten auch, dass jeder Stern anders war. Einer war gross, der andere eher klein oder leuchtete mehr oder eben weniger. Wir bemerkten auch, dass, sobald man lange auf einen Stern guckte, er sich veränderte und manche heller wurden. Die nachtblauen Farben des Himmels machten aber alles noch schöner. Nach vielen spannenden Minuten und funkelnden Sternschnuppenwünschen gingen wir langsam ins Bett und schliefen glücklich ein. Am nächsten Tag erzählten wir es unseren Freunden. Das war auf jeden Fall eines der tollsten Erlebnisse im Klassenlager. Es bleibt uns sicher lange in Erinnerung. (Lia Nadira)


Einfach nur sein

Am besten gefiel mir die Freizeit in der wir meistes in einem Zimmer laut Musik hörten, redeten und lachten oder draussen auf der grossen Wiese etwas spielten oder die Sicht auf die Berge genossen. Es hat mir sehr gefallen, dass wir sehr viel gelacht haben und auch in der Nacht war es meistens noch lange laut. Aber das Aufwachen war immer sehr schwierig und unmotiviert. Beim Frühstück hatten wir fast nie richtig Hunger, weil es in unserem Zimmer genug Essen für zwei Wochen gab. Nach ein paar Tagen hatten wir aber schon viel weniger Vorräte. (Lara)


Klasse Herren: Dienstag - Mittwoch - Donnerstag --- Klasse Roffler: Montag und Dienstag - Mittwoch - Donnerstag