Schulhaus Letzi im Winter
Schulhaus Letzi im Sommer

 

Home Schule Letzi

Abishana - Adelina - Adiba - Aky - Alan - Alessandro - Alexis - Aleyna - Aline - Ana - Ana - Anapaula - Anid - Anna - Aurélie - Ayuri - Ben - Cagri - Carlotta - Cristina - Doriana - Diana - Diana - Eduard - Elia - Emil - Fabian - Fariba - Faye - Francisca - Hanna - Irfan - Jarthusan - Jasmin - Jasmine - Jerusha - José Alexander - Jovana - Juliana - Justin - Kaniz - Kardo - Kevin - Khalid - Lamin - Leon - Luisa - Marco - Marko - Martina - Melvin - Mirco - Morenike - Moritz - Muhammad - Nastya - Nikolai - Nikoleta - Noël - Nuri - Oliver - Parisa - Rovi - Rreze - Rupigaa - Sabrina - Shathusan - Simon - Sinan - Tania - Till - Valentina - Virag - Vivian - Yaren

Aky

Aky ist ein sehr sportlicher Junge, der am liebsten alles aufgeben würde, nur damit er Fussball spielen kann. Das ist nicht das einzige, das ihm wichtig ist, denn eine bestimmte Person bedeutet ihm mehr als alles andere, und zwar seine vertrauenswürdige Freundin. Wie gesagt ist Aky ein Fussball-Junkie und er spielt die ganze Zeit. Ausserdem spielt er auch in einem Club, im BC Albisrieden in der Position Mittelfeld und Stürmer.

Aky ist ein sehr grosser und schlanker Junge. Er mag es, immer stylisch und auffällig gekleidet zu sein. Speziell an seinem Aussehen ist vor allem, dass er eine sehr ausgefallene Frisur hat, er hat sogenannte Dreadlocks.

Ihr fragt euch sicher, wie die Eltern auf diesen aussergewöhnlichen Namen gekommen sind. Na ja, also eigentlich heisst er so wegen seiner Grossmutter, sie ist auf diesen Namen gekommen.

Die Eltern haben verschiedene Herkünfte. Die Mutter ist Schweizerin, kommt aber ursprünglich aus Surinam. Der Vater dagegen kommt von einer südamerikanischen Insel, die Guadeloupe heisst. Für alle, die nicht wissen, wo Guadeloupe liegt, es liegt nördlich von Venezuela und südöstlich von Puerto Rico. Surinam ist eines der nördlichen Nachbarsländer von Brasilien. Das bedeutet, dass Aky südamerikanische  Wurzeln hat und somit ein waschechter Latino ist. In den Ferien interessiert es ihn eigentlich nicht, wohin. Er möchte einfach, egal wo, die Ferien geniessen.

Früher als er im Kindergarten war, wollte er Pilot werden. Ein grosser Kindertraumberuf,  der sich mit der Zeit extrem geändert hat. Nach dem Wunsch, Pilot zu werden, wollte er Bodentechniker werden. Er sagte mir aber, dass es sehr schwierig sein kann, mit der Sek B diesen Beruf zu lernen, also forschte er weiter und stiess schliesslich auf einen Beruf, der ihm auch sehr gefiel und dieser Beruf ist Metallbauer.

In 10 Jahren will Aky natürlich weiterhin in der Schweiz leben und mit knackigen 24 Jahren zufrieden seiner Arbeit nachgehen.

Aky hat drei Geschwister, einen kleinen Bruder, eine ältere Schwester und einen älteren Bruder.

Natürlich wird Akys Lieblingsplatz ein Fussballfeld sein, auf dem er gerne seine Talente zeigt, vielleicht auch ein paar Tricks von seinem Idol, dem berühmten und erfolgreichen Pogba.

von Francisca