Schulhaus Letzi im Winter
Schulhaus Letzi im Sommer

 

Home Schule Letzi

Abishana - Adelina - Adiba - Aky - Alan - Alessandro - Alexis - Aleyna - Aline - Ana - Ana - Anapaula - Anid - Anna - Aurélie - Ayuri - Ben - Cagri - Carlotta - Cristina - Doriana - Diana - Diana - Eduard - Elia - Emil - Fabian - Fariba - Faye - Francisca - Hanna - Irfan - Jarthusan - Jasmin - Jasmine - Jerusha - José Alexander - Jovana - Juliana - Justin - Kaniz - Kardo - Kevin - Khalid - Lamin - Leon - Luisa - Marco - Marko - Martina - Melvin - Mirco - Morenike - Moritz - Muhammad - Nastya - Nikolai - Nikoleta - Noël - Nuri - Oliver - Parisa - Rovi - Rreze - Rupigaa - Sabrina - Shathusan - Simon - Sinan - Tania - Till - Valentina - Virag - Vivian - Yaren

Moritz

Moritz ist nett offen und lustig, so würde ich ihn beschreiben, müsste ich ihn beschreiben. Denn als ich mit ihm das Interview machte, kam er mir sehr sympathisch vor. Er hat helle Haare, blaue Augen und ist durchschnittlich gross. Moritz ist knapp ¾ Schweizer und lebt hier auch seit seiner Geburt. Moritz spielt seit der 2. Klasse  Posaune und er macht es jetzt immer noch sehr gerne. In der 1. Klasse ging er mit seinen Eltern in die Tonhalle. Da hörte er zum ersten Mal die Posaune und er dachte sich: ,,Das wot ich spiele!“. Er spielte es sehr gerne, bis er einen Zahnunfall hatte und musste deshalb aufhören. In der 4. Klasse fing er wieder an zu spielen.

Er findet, dass die Schweiz einen sehr guten wirtschaftlichen Halt hat. Politisch findet er es nicht wirklich gut wegen der SVP. Auch wenn nicht alles perfekt ist, findet er die Natur und die Bergen in der Schweiz sehr schön. In den Ferien geht er gerne in den Norden. Ihm gefällt es dort sehr gut. Moritz geht auch gerne fischen und hat sogar schon einen Fischerausweis.

Moritz will glücklich sein und durchschnittlich verdienen. Sein Job muss ihm gefallen. Ihm ist es egal, wieviel er verdient, Hauptsache er hat Spass beim Arbeiten. Wenn er zwischen Liebe, Glück und Geld auswählen müsste, dann wäre ihm die Liebe am Wichtigsten. Ich fragte ihn wieso ihm die Liebe am wichtigsten ist, dann sagte er: ,,Mit Geld und Glück wär ich nöd glücklicher als mit de Liebi.“

Er will seine Hobbies weiterführen. Am liebsten verbringt er seine Zeit in Braunwald, das ist im Glarnerland, ein Skigebiet in der Schweiz. Dort geht er gerne Skifahren, weil er es auch gut kann. Er ist an sehr vielem interessiert und muss immer etwas zu tun haben, sonst ist es im langweilig. Roger Federer ist sein grösstes Vorbild, weil er seine Art sympathisch findet. Moritz spielt selber auch Tennis und kann es recht gut. In 10 Jahren wird er als Geomatiker tätig sein, er wird grösser sein und generell wird sich die Statur ändern. Sein Traumberuf war es Pilot zu werden, doch dann sah er, was man alles machen muss als Pilot. Dann wollte er es nicht mehr unbedingt werden.

Sein schönstes Ereignis war, als er noch jünger war. Es war in der CEVI. Sie mussten mit Agenten vor den Bösewichten wegrennen. Sie wurden dann festgenommen und mussten entkommen. Es war wie ein kleiner Parcour, den die Leiter vorbereitet haben.

Wenn er die Welt verändern könnte, dann würde er vieles unternehmen. Er würde den Klimawandel stoppen, möglichst keine Kohle die CO2 ausstösst und nur Wasserstrom benutzen.

Es machte mir sehr Spass mit Moritz zu arbeiten. Ich wünsche ihm weiterhin viel Glück und viel Erfolg im Leben.

von Morenike